Aktuelles und Veranstaltungen

Aktuell

Nicht nur kräftig beworben, sondern auch gefragt: Erste Auszüge von „fragdenmilchbauern.de“

14. September 2018

Seit einem Monat ist „fragdenmilchbauern.de" bereits online beworben. Seither wirbt die Internetseite mit Plakaten in Innenstädten und mit bedruckten Bussen. Die Seite soll Verbraucher dazu animieren, mit ihren Fragen direkt auf die Landwirte zuzukommen. Mit Erfolg: Einige Fragen stellten Verbraucher bereits und elf fleißige niedersächsische Landwirte beantworteten diese authentisch und offen. Hier lesen Sie zwei Fragen und Antworten von der Internetseite:

Was passiert mit der Kuh wenn sie aussortiert wird? Und warum werden tragende Kühe geschlachtet und billigend in Kauf genommen, dass das Kalb qualvoll verendet?
Gibt eine Kuh nicht mehr ausreichend Milch oder ist sie nicht mehr fruchtbar, dann wird sie zum Schlachten verkauft. Natürlich müssen wir Milchbauern hier wirtschaftlich denken und können nicht alle Kühe behalten und ihnen das Gnadenbrot geben. Tragende Kühe dürfen nicht geschlachtet werden, hier gibt es strenge Auflagen und auch Strafzahlungen – das passiert also nur in absoluten Ausnahmesituationen. Das kann im Tierseuchenfall durch amtliche Anordnung gegeben sein.
Geantwortet hat Landwirtin Anita aus dem Landkreis Cloppenburg

Trinken Sie die Milch auch mal direkt vom Euter?
Haha, das habe ich noch nie gemacht! Ist auch eher schwierig daran zu kommen... Da ist es viel einfacher sich ein Glas aus dem Kühltank abzuzapfen. Ich habe keine Bedenken, unsere eigene Rohmilch zu trinken. Aber wir sind von klein auf daran gewöhnt. Grundsätzlich ist jedoch zu beachten: In Rohmilch bleibt die natürliche Bakterienflora der Milch erhalten. Das bedeutet, dass eventuell auch krankmachende Keime darin enthalten sein können. Deshalb weisen wir Milchbauern bei der Abgabe von Rohmilch auf jeden Fall mit einem Schild darauf hin: „Rohmilch vor dem Verzehr abkochen". Übrigens: durch das Erhitzen der Rohmilch in der Molkerei (Pasteurisieren, UHT) werden alle eventuell enthaltenen, krankmachenden Keime sicher abgetötet.
Geantwortet hat Landwirtin Silke aus dem Landkreis Celle

LVN/Gräflich