Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V.

Milchlandpreis: Ehrengäste und Vorstand übergeben Hofschild an zwei Spitzenbetriebe

15.03.2019

Anerkennung für herausragende Arbeit: Auf den Höfen von Familie Weusmann aus Quendorf und Familie Lohmöller aus Emsbüren ist es jetzt von weitem zu sehen – das Hofschild des Milchlandpreises 2018, eine Auszeichnung für ihre nachhaltig und erfolgreich geführten Höfe. Die beiden Milchviehbetriebe haben es im vergangenen Jahr unter die Top zwölf der rund 8.500 Milcherzeuger Niedersachsens geschafft. Familie Weusmann freut sich über Platz drei. Familie Lohmöller bekommt bereits zum zweiten Mal die Auszeichnung und ist stolz auf Platz vier. Ehrengäste und Vorstand der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. (LVN) haben die Betriebe besucht und die Hofschilder übergeben.

Index für Milchprodukte Anfang 2019 wieder steigend

15.03.2019

Der FAO Preisindex für Milchprodukte ist im Februar den zweiten Monat in Folge gestiegen, nachdem er in der zweiten Jahreshälfte von 2018 durchgängig zurückgegangen war. Durchweg steigende Tendenzen auf der Produktebene trieben den Index über das Niveau des Vorjahres.

Trinkmilch in der Handelswerbung

15.03.2019

Milch frei von Gentechnik oder Laktose, aus nachhaltiger Erzeugung sowie Weide-, Bergbauern- und Heumilch wird bekanntlich auch mit unterschiedlichsten Fettgehaltsstufen angeboten. Die Werbeaktionen im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) spiegeln dies sehr gut wider.

Düngeverordnung reißt neue Konfliktfelder auf

15.03.2019

Die erneute Diskussion um eine weitere Verschärfung der Düngeverordnung stellt Niedersachsens Landwirte vor unlösbare Umsetzungsprobleme. „Die aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) erarbeiteten Vorschläge verkennen die Realität auf unseren Höfen", urteilt Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke. Er befürchtet in Folge der von dem Berliner Fachministerium vorgelegten Konzepte Konfliktfelder, die sich nicht befrieden lassen.

Zukunftstag beim Landwirt oder in Molkereien

15.03.2019

Einblicke in geschlechteruntypische Berufe bekommen. Das ist die Grundidee des einstigen „Girls' bzw. „Boys' Day", der in „Zukunftstag" umbenannt wurde und einmal im Jahr Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5 bis 9 angeboten wird. „In den vergangenen Jahren haben um die 450 Schülerinnen und Schüler ihren Zukunftstag auf einem landwirtschaftlichen Betrieb absolviert – und auch dieses Jahr sollten für Kurzentschlossene am 28. März noch Plätze frei sein.